1d-2d Antworten auf Ihre Fragen rund um die IDentifikationstechnik
  
     

 

Was bedeutet IDentifikationstechnik? 

Information an Objekten anzubringen um diese zu steuern oder Personen mit bestimmten Berechtigungen auszuweisen. Diese Information kann als Klartext gedruckt sein und/oder maschinenlesbar codiert. Zu den maschinenlesbaren Informationen zählen graphische Codes wie Barcode und Matrixcode aber auch die über Funk lesbaren Daten in einem Transponder.

 

Was ist ein Identcode?

In den meisten Fällen beinhaltet der Identcode eine maschinenlesbare Form einer Objekt-Nummer - z.B. Artikel-, Serien-, Chargen-, Referenz-Nr., etc. - oder einer Personal-Nummer.

Es gibt verschiedene Formen von Identcodes:

  •  eindimensionale, wie z. B. der Barcode. Er besteht aus sekrechten schwarzen Balken und weißen Zwischenräumen. Je nach verwendeter Barcode-Sprache z.B EAN, Two-of-five-interleaved, etc. kann der Barcode unterschiedlich aussehen. Ein Barcode kann lediglich Ziffern verschlüsseln (numerischer Code). Seine Lesbarkeit ist bei Beschädigung schnell eingeschränkt.
  • zweidimensionale, wie z. B. der Matrixcode. Er besteht aus einem quadratischen Rasterfeld mit weißen und schwarzen Pixeln. Ein Matrixcode kann gleichzeitig Ziffern und Buchstaben verschlüsseln. Seine Lesbarkeit ist selbst bei 1/3-Beschädigung noch gewährleistet.

Was leistet der Scanner?

Das Lesen per Scanner ersetzt das manuelle Eintippen einer Objekt- bzw. Personalnummer über die Tastatur in die Bildschirmmaske einer beliebigen Anwendersoftware - praktisch fehlerfrei und wesentlich schneller!

Wozu ein spezieller Drucker?

Voraussetzung für Maschinenlesbarkeit eines grafischen Codes sind Schärfe und Schwärzung der Symbole. Dies garantieren zuverlässig Laser- und Thermotransferdrucker. Laserdrucker werden meistens für Listen und Thermotransferdrucker für selbstklebende Etiketten eingesetzt.

Was kann das Etikett?

Information an beliebigen Objekten anbringen, d.h. als Träger einen Barcode zuverlässig fixieren. Mittels selbstklebender oder nicht-selbstklebender Etiketten kann dies an nahezu allen Objekten auf einfache Weise geschehen.

Was ist „Wicklung“ bei Etiketten?

Die Wicklung bei Etiketten gibt Auskunft über den Stand des Etiketts auf der Rolle und auf der Trägerbahn selbst. Unser Wicklungsschema veranschaulicht die 8 möglichen Positionen und ihre Bezeichnung.
Die Wicklung ist neben Rollen-Kern, Rollen-Durchmesser (= Bahnlänge), und Rollen-Länge (= Bahnbreite) ein entscheidendes Konfektionierungsmerkmal, das mit den technischen Merkmalen eines Etiketten-Druckers kompatibel sein muss.

Welcher Drucker ist geeignet?

Unsere Übersicht über geeignete Druckertypen kategorisiert die wichtigsten am Markt befindlichen Etiketten-Drucker verschiedener Hersteller nach ihren technischen Merkmalen in 4 Klassen (A, B, C, D). Die Angabe der geeigneten Drucker-Klasse für ein Etikett garantiert die Lauffähigkeit des Etiketts auf einem Drucker dieser Klasse, also die Kompatibilität dieses Etiketts mit den technischen Voraussetzungen am jeweiligen Gerätetyp eines Herstellers.

end faq

 
Zuletzt aktualisiert
am 12.07.2017
 


Aktuelle Neuigkeiten
aus dem Unternehmen


Gratulation zum Betriebsjubiläum M Jaschke>


Sehen Sie unsere
aktuellen Neuheiten:
 
Thermotransfer-Tischducker extra4 TA310

thermo-etiketten-drucker_Toshiba-b-fv4-linerless

Sicherheitsetiketten zum Schutz vor Manipulationen

Sicherheitsetiketten zum Schutz vor Manipulationen

Zusatzmodul eXtra4monitor für Software zum Etikettenddruck

Thermotransfer-Desktop-Drucker TSC TX300

Logo GS1 Normeninstanz für Barcode

 

Hier finden Sie unser
Angebot speziell für
Schmuck, Uhren und Optik:
 

Schmucketiketten, Brillenetiketten von eXtra4 LabellingSystems